Pressemitteilungen

Vierte Akquisition in 2022: Mutares übernimmt Siemens Energy Engines S.A.U. und dazugehörige Assets von Siemens Energy S.A.

  • Erste Plattform-Akquisition in Spanien zur Stärkung des Segments Engineering & Technology
  • Führender Hersteller von Gas- und Dieselmotoren mit einer signifikanten weltweit installierten Basis und großem operativen sowie strategischen Potenzial
  • Siemens Energy Engines ist weltweit tätig und beschäftigt rund 270 Mitarbeiter

München, 21. April 2022 – Eine Beteiligung der Mutares SE & Co. KGaA (ISIN: DE000A2NB650) hat eine Vereinbarung zum Erwerb von Siemens Energy Engines S.A.U. und dazugehörigen Assets („Siemens Energy Engines“) von Siemens Energy S.A. unterzeichnet. Diese Akquisition stärkt das Segment Engineering & Technology als neues Plattform-Investment. Der Abschluss der Transaktion wird bis zum Ende des dritten Quartals 2022 erwartet und steht unter dem Vorbehalt der Erfüllung üblicher Bedingungen und Genehmigungen.

Siemens Energy Engines ist ein Hersteller von Gas- und Dieselmotoren für die Stromerzeugung, Kraft-Wärme-Kopplung, Waste-to-Energy und für die Schifffahrt. Das Motorengeschäft mit Hauptsitz im spanischen Baskenland beschäftigt weltweit rund 270 Mitarbeiter und bietet ein erstklassiges Produktportfolio mit zwei sich ergänzenden Motorenplattformen für Kunden in aller Welt. Das Unternehmen beliefert einen internationalen Kundenstamm mit maßgeschneiderten Nischenlösungen und ist gut positioniert, um von Trends wie stationäre Energieerzeugung, Dekarbonisierung und Dezentralisierung des Öl- und Gas- sowie des Energiemarktes zu profitieren.

„Es ist uns eine Ehre, dieses bemerkenswerte Unternehmen mit seinen Produkten in den Bereichen Energie, Stromerzeugung und industrielle Anwendungen zu übernehmen. Der Wandel hin zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen wird den Bedarf an flexibler Stromerzeugung erhöhen und wir sehen Siemens Energy Engines mit wenigen operativen und strategischen Optimierungen gut positioniert, um von dieser Entwicklung zu profitieren“, kommentiert Johannes Laumann, CIO von Mutares.