• Führender Ingenieursdienstleister für die Automobilindustrie mit Synergiepotenzial für das bestehende Portfolio von Mutares
  • Sechste Plattforminvestition im Jahr 2020 stärkt das Segment Automotive & Mobility
  • Erworbenes Geschäft mit ca. EUR 56 Mio. Umsatz im Jahr 2019

München, 13. Oktober 2020 – Mutares SE & Co. KGaA (ISIN: DE000A2NB650) hat eine Vereinbarung zur Übernahme des Segments Engineering Services des finnischen Automobilzulieferers Valmet Automotive Inc. unterzeichnet. Die Aktivitäten umfassen fünf Standorte in Deutschland sowie einen Standort in Spanien. Der Abschluss der Transaktion wird für das vierte Quartal 2020 erwartet.

Das übernommene Unternehmen erbringt Ingenieurdienstleistungen für die Automobilindustrie und bedient sowohl große OEMs als auch Tier-1-Zulieferer. Die Dienstleistungen umfassen Ingenieurslösungen in wichtigen Wachstumsbereichen der Fahrzeugentwicklung (für Autos und Motorräder) und Elektrik/Elektronik, Simulations- und Testdienstleistungen sowie Prototypen- und Kleinserienfertigung. Im Jahr 2019 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund EUR 56 Mio.

Das Investment stärkt das Segment Automotive & Mobility und bietet erhebliche Synergien mit bestehenden Unternehmen aus dem Mutares-Portfolio, die von dem starken technischen Know-how und den exzellenten Fähigkeiten der Mitarbeiter der Firma profitieren können.

Johannes Laumann, CIO von Mutares, kommentiert: „Wir freuen uns, den Geschäftsbereich Engineering Services von Valmet Automotive im Segment Automotive & Mobility unseres Portfolios begrüßen zu dürfen. Das Unternehmen ist ein etablierter Anbieter für die europäische Automobilindustrie und hat hervorragende Mitarbeiter, die ich besonders in der Mutares-Familie willkommen heiße. Ich bin davon überzeugt, dass Mutares mit seiner Branchenkenntnis, seiner operativen Erfahrung und seiner Erfolgsbilanz in Turnaround-Situationen die optimale Wahl als neuer Eigentümer ist, um eine nachhaltige Entwicklung zu gewährleisten und das Wachstumspotenzial sowie die wertschöpfende Servicekompetenz weiter zu stärken.“