• Konzernumsatz wächst dank hoher Transaktionsaktivität um 57 % auf über EUR 1,5 Mrd. (2019: EUR 1,0 Mrd.)
  • Dividendenrelevanter Jahresüberschuss auf Holding-Ebene steigt um 48 % auf EUR 33,4 Mio. (2019: EUR 22,5 Mio.) und trifft bereits Zielgröße von 2 % des Konzernumsatzes

 

München, 17. März 2021 – Die Mutares SE & Co. KGaA (ISIN: DE000A2NB650) hat heute vorläufige, ungeprüfte Zahlen für das vierte Quartal 2020 und das Geschäftsjahr 2020 veröffentlicht. Der Berichtszeitraum war trotz der Ein­schränkungen und zusätzlichen Herausforderungen, die sich aus der COVID-19-Pandemie ergaben, von einer beschleunigten Transaktionsaktivität geprägt. Mit insgesamt elf Akquisitionen, darunter acht Plattform- und drei Add-on-Akquisitionen, hat der Mutares Konzern das Wachstum erheblich vorangetrieben und die selbst gesteckten Ziele übertroffen.

 

Konzernumsatz und Jahresüberschuss der Holding auf Rekordniveau

Die starke Erholung von den negativen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie aus dem Frühjahr hat sich zum Jahresende noch einmal deutlich beschleunigt. Im vierten Quartal 2020 verzeichnete der Mutares Konzern beim Umsatz ein signifikantes Wachstum um 81 % auf EUR 522,0 Mio. (Q4 2019: EUR 287,8 Mio.).

Die Umsatzerlöse aus dem Beratungsgeschäft der Holding beliefen sich im vierten Quartal auf EUR 8,9 Mio. und stiegen damit um 47 % im Vergleich zum Vorjahr (Q4 2019: EUR 6,0 Mio.).

Die Management Fees (bestehend aus Beratungsumsatz und Dividenden) der Holding stiegen überproportional um 62 % auf EUR 66,5 Mio. (2019: EUR 41,3) und führen auf Ebene der Holding zu einem dividendenrelevanten Jahresüberschuss von EUR 33,4 Mio. (2019: EUR 22,5 Mio.) Die Zielgröße der Gesamtumsatzrendite von 2 %, die auf dem Kapitalmarkttag im Oktober 2020 für das Geschäftsjahr 2023 avisiert wurde, konnte damit bereits leicht übertroffen werden.

„Wir hatten mit 2020 ein herausforderndes, aber absolut erfolgreiches Jahr. Neben dem sehr starken Wachstum beim Konzernumsatz und beim Ergebnis der Holding konnten wir unsere in 2020 begebene Anleihe auf mittlerweile EUR 80,0 Mio. aufstocken, um unsere Ziele von EUR 3,0 Mrd. Konzernumsatz und mindestens EUR 60,0 Mio. Holdingergebnis spätestens im Geschäftsjahr 2023 noch aggressiver in Angriff zu nehmen. Gleichzeitig konnten wir unser Portfolio weiter regional und in den Segmenten diversifizieren, um somit unser Ergebnis in jeder Situation erreichen zu können“, so Johannes Laumann, CIO der Mutares SE & Co. KGaA.

 

Rekordjahr bei Akquisitionen, Abschluss von vier Exits

Mutares hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die Expansion der Gruppe mit acht abgeschlossenen Plattform-Akquisitionen (PrimoTECS, SFC Solutions, Nexive, SABO, Lacroix + Kress, Terranor, iinovis sowie Royal De Boer und Japy Tech) vorangetrieben. Darüber hinaus konnte Mutares weitere Akquisitionen vermelden, deren Vollzug zum Bilanzstichtag noch aussteht: So wurden Vereinbarungen zum Erwerb von Lapeyre, Primetals Technologies France, Ericsson Italia Services, La Rochette sowie einer Mehrheitsbeteiligung von 80 % der Carglass Maison Gruppe unterzeichnet.

Neben den acht abgeschlossenen Plattform-Akquisitionen konnten die Beteiligungen Balcke-Dürr Group, keeeper Group und Donges Group durch weitere Zukäufe als Add-ons gestärkt werden.

Darüber hinaus ist es Mutares gelungen, trotz der Unsicherheiten durch die COVID-19-Pandemie im Geschäftsjahr 2020 vier Exit-Transaktionen erfolgreich abzuschließen und dabei die Ziele eines sieben- bis zehnfachen Return on Invested Capital (ROIC) zu übertreffen. Dazu zählen der Verkauf der polnischen Gesellschaft der Balcke-Dürr Group an die Wallstein Gruppe, die Aktivitäten von BEXity in Tschechien im Rahmen eines Management-Buy-outs, die Veräußerung der KLANN Packaging an die Beteiligungsholding Accursia Capital und der Verkauf der STS Acoustics Sparte.

Auch das Jahr 2021 ist im Bereich Exits hervorragend gestartet: Neben den beiden im Januar vollzogenen Transaktionen von Balcke-Dürr Rothemühle Deutschland an die Howden Group und dem Verkauf von Nexive an Poste Italiane wurde im März der Verkauf der Anteile an der STS Group AG an die Adler Pelzer Group bekannt gegeben.

Konzernumsatz und Konzern-EBITDA

Das Konzern-EBITDA, welches die Gewinne aus günstigem Erwerb („Bargain Purchase“) beinhaltet, spiegelt mit einem Wachstum um 36 % auf EUR 7,8 Mio. (Q4 2019: EUR 5,9 Mio.) ebenso die rege Transaktionsaktivität wider. Das um Einmaleffekte bereinigte Adjusted EBITDA1) beläuft sich auf EUR -12,3 Mio. (Q4 2019: EUR 1,9 Mio.). Die Entwicklung ist insbesondere auf die negativen Ergebnisbeiträge der Neuakquisitionen zurückzuführen und damit ebenso Folge der hohen Transaktionsaktivität.

Bezogen auf das Gesamtjahr 2020 hat die Mutares Gruppe ein Umsatzwachstum von 57,0 % auf EUR 1.595,3 Mio. (2019: EUR 1.015,9 Mio.) erzielt. Das Konzern-EBITDA konnte dabei – begünstigt von den Transaktionen – auf EUR 142,7 Mio. (2019: EUR 79,2 Mio.) gesteigert werden, während das Adjusted EBITDA des Gesamtjahres von den negativen Ergebnisbeiträgen der neu erworbenen Gesellschaften sowie den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie belastet wurde und sich auf EUR -28,8 Mio. (2019: EUR 7,5 Mio.) beläuft.

 

Das Adjusted EBITDA differiert signifikant entlang der drei Phasen der Wertschöpfung, die Beteiligungen üblicherweise während ihrer Zugehörigkeit zur Mutares Gruppe durchlaufen (Realignment, Optimization und Harvesting).

 

Operative Phase im Rahmen des Mutares-Geschäftsmodells Zugeordnete Beteiligungen zum 31. Dezember 2020 Umsatz in EUR Mio. Adj. EBITDA in EUR Mio.
Realignment Nexive

BEXity

SFC Solutions Group

Lacroix + Kress

Terranor Group

KICO Group

PrimoTECS

Royal de Boer & Japy Tech

iinovis

TréfilUnion

SABO

586,2 -39,6
Optimization Balcke-Dürr Group

keeeper Group

Plati Group

Cenpa

274,3 -13,0
Harvesting Donges Group

STS Group

Gemini Rail Group

Elastomer Solutions Group

Eupec

731,9 +29,6

 

 

Vorläufige, ungeprüfte Konzernkennzahlen für das Geschäftsjahr 2020:

 

in Mio. EUR 2020 2019
Umsatzerlöse 1.595,3 1.015,9
EBITDA 142,7 79,2
     
Erträge aus Bargain Purchases -207,8 -102,6
Restrukturierungs- und sonstige Einmalaufwendungen 41,2 30,9
Entkonsolidierungseffekte -4,9 0,0
     
Adjusted EBITDA -28,8 7,5
Konzernjahresergebnis 19,7 16,7
Ergebnis je Aktie2) (EUR) 1,65 1,37
     
  Zum 31.12.2020 Zum 31.12.2019
Bilanzsumme 1.327,2 848,5
davon Zahlungsmittel 145,3 79,9
davon Eigenkapital 207,2 208,2
Eigenkapitalquote 16 % 24 %

1) Das Adjusted EBITDA ist eine um Sondereffekte bereinigte EBITDA-Steuerungskennzahl, welche operative Entwicklungen der Beteiligungen transparent darstellt und die operative Ertragskraft vergleichbar macht. Basis für die Berechnung bildet das berichtete Konzern-EBITDA, bereinigt um transaktionsbedingte Erträge („Bargain Purchases“), Restrukturierungs- und sonstige Einmalaufwendungen sowie Entkonsolidierungseffekte.

2) Verwässert wie unverwässert.

 

 

Shareholder Value Creation und Dividendenpolitik

Die im Oktober 2020 kommunizierte Kapitalmarktstrategie umfasst neben den operativen Zielen zu Umsatz und Profitabilität auch eine Zweiteilung von Basisdividende und Performancedividende. Die Grundlage für die Basisdividende bildet dabei die Erträge aus Management Fees im Berichtsjahr. Darüber hinaus stellt die Performance Dividende eine weitere Shareholder Participation an wesentlichen Exit-Erfolgen dar.

 

 

Die Mutares SE & Co. KGaA wird die geprüften Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 und den Geschäftsbericht und den Dividendenvorschlag am 8. April 2021 veröffentlichen. Zu diesem Termin wird das Management die Geschäftsentwicklung 2020 präsentieren und einen Ausblick für das Geschäftsjahr 2021 geben.