München, 30. April 2020 BEXity, der Marktführer für grenzüberschreitende Transport- und Logistikdienstleistungen im österreichischen Markt und seit Ende 2019 eine 100 %-Beteiligung der Mutares SE & Co. KGaA (ISIN: DE000A2NB650), hat die Tochter European Contract Logistics (EC Logistics) im Rahmen eines Management-Buy-outs an den CEO der EC Logistics veräußert. Die Transaktion ist ein Teil der eingeleiteten Neuorganisation bei BEXity. Durch ein Kooperationsabkommen mit EC Logistics ist sichergestellt, dass das Serviceniveau für die Kunden von BEXity in der Tschechischen Republik unverändert bleibt.

EC Logistics ist ein globaler Anbieter von internationaler Straßen-, Luft- und Seefracht. Das 1991 gegründete Unternehmen mit Sitz in Prag, Tschechische Republik, bietet umfassende Dienstleistungen für die Automobil-, Hightech-, Pharma-, Chemie- und Lebensmittelindustrie an. Mutares hat das Unternehmen im Rahmen der Akquisition der BEXity-Gruppe im November 2019 erworben. Im Jahr 2019 erwirtschaftete das Unternehmen mit 51 Mitarbeitern einen Umsatz von EUR 10 Mio. und ein EBITDA von EUR 70.000. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Johannes Laumann, CIO von Mutares, kommentiert: „Ich bin überzeugt, dass wir mit dem Verkauf von EC Logistics an das Management vor Ort eine ideale Lösung für alle Beteiligten gefunden haben. Ich wünsche dem Management um Roman Goerojo viel Erfolg und freue mich auf die weitere erfolgreiche Zusammenarbeit. Bei der Neuausrichtung der BEXity bringt uns diese Transaktion einen großen Schritt weiter. Gleichzeitig spült der Verkauf einen Ertrag in die Kasse der BEXity, der für die weitere Fokussierung und Transformation genutzt wird.“

Roman Goerojo, CEO von EC Logistics, sagt: „Fast 30 Jahre lang war das Team von EC Logistics eine sehr zuverlässige Wahl für die Kunden. Die Übernahme des Unternehmens ermöglicht es uns, unsere Kerngeschäfte Transport und Logistik sowie unsere Werte Qualität, Flexibilität und Neutralität weiterzuentwickeln. Zuverlässigkeit kann man nicht kaufen, sondern nur aufbauen, diese nachhaltige Strategie haben wir immer verfolgt und das wird auch in Zukunft so sein.“