• Sechs abgeschlossene sowie zwei unterschriebene Akquisitionen und drei Exits in den ersten neun Monaten 2020
  • Konzernumsatz wächst dank beschleunigter M&A-Aktivitäten um 47 % auf EUR 1.073,3 Mio. (Q3 2019 YTD: EUR 728,1 Mio.)
  • Beratungsumsatz auf Allzeithoch bei EUR 23,0 Mio. in den ersten drei Quartalen 2020
  • Konzern-EBITDA steigt begünstigt von der hohen Transaktionsaktivität von EUR 73,3 Mio. um 84 % auf EUR 134,7 Mio.
  • Adjusted EBITDA auf Konzernebene bei EUR -16,6 Mio. (Q3 2019 YTD: EUR 5,8 Mio.)
  • Liquide Mittel steigen auf EUR 157,3 Mio. (31. Dezember 2019: EUR 79,7 Mio.) und bieten Spielraum für weitere wertsteigernde Investments

 

München, 10. November 2020 – Die Mutares SE & Co. KGaA (ISIN: DE000A2NB650) blickt auf drei transaktionsreiche Quartale im Geschäftsjahr 2020 zurück: Dank einer beschleunigten Transaktionsaktivität mit insgesamt acht Transaktionen auf der Kauf- und drei auf der Verkaufsseite ist es der Mutares Gruppe gelungen, die Umsatzerlöse in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2020 um 47 % auf EUR 1.073,3 Mio. (Q3 2019 YTD: EUR 728,1 Mio.) zu steigern. Das Konzern-EBITDA spiegelt mit einem Wachstum um 84 % auf EUR 134,7 Mio. (Q3 2019 YTD: EUR 73,3 Mio.) die rege Transaktionsaktivität wider. Die abgeschlossenen Akquisitionen schlagen insgesamt mit einem Gewinn aus günstigem Erwerb („Bargain Purchase“) in Höhe von EUR 168,2 Mio. zu Buche. Das um Einmaleffekte bereinigte Adjusted EBITDA1) beläuft sich auf EUR -16,6 Mio. (Q3 2019 YTD: EUR 5,8 Mio.). Die rückläufige Entwicklung ist insbesondere auf negative Ergebnisbeiträge der neu erworbenen Gesellschaften sowie negative Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zurückzuführen. Im dritten Quartal verzeichnete Mutares jedoch eine starke Erholung von den COVID-19-Auswirkungen aus dem Frühjahr und konnte so bereits im dritten Quartal ein ausgeglichenes Adjusted EBITDA erzielen. Analog zum rasanten Wachstum sind die Beratungsumsätze der Mutares SE & Co. KGaA in den ersten drei Quartalen von EUR 13,3 Mio. in 2019 auf EUR 23,0 Mio. in 2020 gestiegen.

 

Hohe Transaktionsaktivität in den ersten drei Quartalen 2020

Mit insgesamt sechs erfolgreich abgeschlossenen Kauf-Transaktionen in den ersten drei Quartalen 2020 und zwei weiteren angekündigten Übernahmen hat Mutares die Frequenz der M&A-Aktivitäten nochmals gesteigert und untermauert damit die ambitionierten Wachstumsziele. Diese beiden weiteren angekündigten Übernahmen des deutschen Metallurgie-Geschäfts von Nexans (nun firmierend unter „Lacroix + Kress GmbH“) sowie des schwedischen und finnischen Straßenservicegeschäfts von NCC (künftig firmierend unter „Terranor“) konnten nach dem 30. September 2020 bereits ebenfalls zum Abschluss gebracht werden. Darüber hinaus ist es Mutares gelungen, trotz Unsicherheiten durch die Corona-Pandemie drei Exit-Transaktionen in den ersten drei Quartalen erfolgreich abzuschließen und dabei die selbstgesteckten Ziele eines sieben- bis zehnfachen Return on Invested Capital (ROIC) zu übertreffen.

Durch die Auswirkungen der Coronakrise bieten sich für Mutares zahlreiche Optionen, um das Beteiligungsportfolio in den nächsten Jahren weiter auszubauen und mit wertsteigernden Investitionen das Wachstum zu forcieren. Die im September 2020 erfolgreich durchgeführte Aufstockung der im Februar 2020 platzierten Anleihe von EUR 50 Mio. auf EUR 70 Mio. sichert die finanzielle Flexibilität, um die sich bietenden Opportunitäten zu nutzen. Dazu kann Mutares aufgrund der Diversifikation inklusive aller Zyklusphasen im Portfolio auf nachhaltiges Wachstum blicken.

 

Operative Entwicklung teilweise durch COVID-19 beeinflusst

Im Segment Automotive & Mobility lagen die Umsatzerlöse in den ersten drei Quartalen 2020 mit EUR 394,3 Mio. um rund 20 % über dem Niveau des Vorjahreszeitraums (EUR 327,4 Mio.). Die Entwicklung spiegelt die in diesem sowie im vergangenen Jahr abgeschlossenen Zukäufe wider. Ferner zeigte sich im dritten Quartal 2020 eine deutliche Erholung von den negativen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie, die das Segment vor allem im zweiten Quartal 2020 getroffen hat. Das EBITDA beläuft sich begünstigt durch die Akquisitionen auf EUR 56,8 Mio. (Q3 2019 YTD: EUR 18,0 Mio.). Beim Adjusted EBITDA in Höhe von EUR -16,7 Mio. (Q3 2019 YTD: EUR +15,5 Mio.) schlagen die noch negativen Ergebnisbeiträge der übernommenen Gesellschaften sowie die Effekte aus der COVID-19-Pandemie durch.

 

Das Segment Engineering & Technology erzielte in den ersten drei Quartalen 2020 Umsatzerlöse von EUR 388,4 Mio. (Q3 2019 YTD: EUR 347,4 Mio.2)). Zur Umsatzsteigerung von rund 12 % trugen insbesondere die Add-on-Akquisitionen für die Donges Group und für die Balcke-Dürr Group bei. Das EBITDA von EUR 27,3 Mio. (Q3 2019 YTD: EUR 5,8 Mio.) ist dabei begünstigt von den Bargain Purchases aus den beiden Add-on-Akquisitionen sowie dem Gewinn aus dem Verkauf von Balcke-Dürr Polska. Die positive Entwicklung des Adjusted EBITDA von EUR -2,2 Mio. im Q3 2019 YTD auf EUR 7,0 Mio. im Q3 2020 YTD spiegelt insbesondere die erfolgreich umgesetzte Restrukturierung bei der Donges Group und Gemini wider, während Balcke-Dürr und EUPEC bei einer im Kontext der COVID-19-Pandemie geringeren Aktivität das Ergebnis belasteten.

 

Die Umsatzerlöse des Segments Goods & Services erhöhten sich in den ersten drei Quartalen 2020 signifikant auf EUR 290,6 Mio. (Q3 2019 YTD: EUR 53,4 Mio.2)). Der starke Umsatzanstieg ist auf die Akquisitionen aus dem vergangenen Geschäftsjahr (TréfilUnion, keeeper Group, BEXity) sowie dem laufenden Geschäftsjahr (keeeper Tableware, Nexive, SABO) zurückzuführen. Das EBITDA beläuft sich begünstigt von der Transaktionstätigkeit auf EUR 56,6 Mio. (Q3 2019 YTD: EUR 51,5 Mio.). Sämtliche Beteiligungen des Segments mit Ausnahme von TréfilUnion sowie der neu erworbenen Plattformen trugen dazu positiv bei. Im Ergebnis beläuft sich das Adjusted EBITDA des Segments auf EUR -6,0 Mio. (Q3 2019 YTD: EUR – 5,2 Mio.).

 

Operative Phase im Rahmen des Mutares-GeschäftsmodellsZugeordnete Beteiligungen zum 30. September 2020Umsatz in EUR Mio.Adj. EBITDA in EUR Mio.
RealignmentKICO Group

PrimoTECS

TréfilUnion

BEXity

SFC Solutions

SABO

Nexive

340,4-24,4
OptimizationPlati Group

keeeper Group

Cenpa

Balcke-Dürr Group

205,4-7,8
HarvestingElastomer Solutions Group

STS Group

Gemini Rail Group

Eupec

Donges Group

524,5+16,1

 

Die liquiden Mittel betragen zum 30. September 2020 EUR 157,3 Mio. (31. Dezember 2019: EUR 79,7 Mio.) und bieten Spielraum für weitere wertsteigernde Investments.

Die Eigenkapitalquote der Mutares Gruppe beläuft sich zum 30. September 2020 auf 17,4 % (31. Dezember 2019: 24,5 %).

 

Ausblick für Gesamtjahr 2020 bestätigt

Der Vorstand erwartet im weiteren Jahresverlauf eine anhaltend hohe M&A-Aktivität. Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2020 konnte Mutares bereits zwei Transaktionen aus dem ersten Halbjahr erfolgreich abschließen und zwei weitere Transaktionen unterzeichnen, die im laufenden Geschäftsjahr noch abgeschlossen werden sollen.

 

Auf Basis des Geschäftsverlaufs in den ersten drei Quartalen erwartet der Vorstand im Geschäftsjahr 2020 einen konsolidierten Konzernumsatz von rund EUR 1,5 – 1,7 Mrd. (2019: EUR 1,0 Mrd.) zu erzielen. Der rollierende 12-Monatsumsatz auf Basis von unterzeichneten Transaktionen beträgt bereits mehr als EUR 2,0 Mrd. Für das Jahr 2020 erwartet der Vorstand für das Jahresergebnis der Mutares SE & Co. KGaA („Mutares Holding“) eine exit-unabhängige Netto-Rendite auf den Konzernumsatz von 1 %. Die Basis dafür stellen wiederkehrende Zuflüsse aus dem Beratungsgeschäft und aus sog. Management Fees aus den Portfoliounternehmen dar. Für diese erwartet der Vorstand für das Gesamtjahr 2020 ein Volumen von EUR 40 bis 50 Mio. Der Umsatz der Mutares-Holding rein aus der Beratungstätigkeit beläuft sich für die ersten drei Quartale 2020 auf EUR 23,0 Mio. (Q3 2019 YTD: EUR 13,3 Mio.). Vorstand und Aufsichtsrat der Mutares Management SE gehen dauerhaft von einer Basisdividende von EUR 1,00 pro Aktie der Mutares ab dem Geschäftsjahr 2020 aus, die zudem bei starkem Wachstum und größeren erfolgreichen Exits zusätzlich durch Performancedividenden aufgestockt werden kann.

 

1) Das Adjusted EBITDA ist eine um Sondereffekte bereinigte EBITDA-Steuerungskennzahl, welche operative Entwicklungen der Beteiligungen transparent darstellt und die operative Ertragskraft vergleichbar macht. Basis für die Berechnung bildet das berichtete Konzern-EBITDA, bereinigt um transaktionsbedingte Erträge („Bargain Purchases“), Restrukturierungs- und sonstige Einmalaufwendungen sowie Entkonsolidierungseffekte. Das Adjusted EBITDA differiert signifikant entlang der drei Phasen der Wertschöpfung, die Beteiligungen üblicherweise während ihrer Zugehörigkeit zur Mutares Gruppe durchlaufen (Realignment, Optimization und Harvesting).

2) Zur besseren Vergleichbarkeit werden die Vorjahreszahlen von La Meusienne dem Segment Engineering & Technology zugerechnet, obwohl die Integration in die Balcke-Dürr Group erst im Dezember 2019 erfolgt ist.