Insolvente Escada AG vollzieht Primera-Transaktion nicht

Der Vorstand der Escada AG und der vorläufige Insolvenzverwalter des Unternehmens, Dr. Christian Gerloff, stimmen dem Vollzug des am 25. Mai 2009 vom Vorstand unterzeichneten Vertrags über den Verkauf der Primera Gruppe an die mutares AG nicht zu und treten vom Vertrag zurück.

Die mutares AG konnte bei der operativen Sanierung der Primera, insbesondere im Working Capital Management und bei der Reduzierung der Gemeinkosten, gemeinsam mit den Teams in München und Münster bereits zahlreiche Erfolge erzielen. mutares verpflichtete sich, die Geschäfte der Primera-Gruppe in ihrer jetzigen Form fortzuführen und stellte dem Insolvenzverwalter und Escada hierfür umfangreiche Sicherheiten zur Verfügung. Zudem besaß mutares eine Finanzierungszusage über € 7,5 Mio. für die Primera-Gruppe.

Unternehmensprofil der Mutares SE & Co. KGaA

Die Mutares SE & Co. KGaA, München (www.mutares.de), erwirbt mittelständische Unternehmen und Konzernteile mit Sitz in Europa, die im Rahmen einer Neupositionierung veräußert werden und ein deutliches operatives Verbesserungspotenzial aufweisen. Mutares unterstützt und entwickelt ihre Portfoliounternehmen aktiv mit eigenen Investment- und Expertenteams sowie durch Akquisitionen strategischer Add-ons. Ziel ist es, mit Fokus auf nachhaltigem Wachstum des Portfoliounternehmens eine signifikante Wertsteigerung zu erreichen. Im Geschäftsjahr 2018 haben die Beteiligungen der Mutares einen konsolidierten Umsatz von EUR 865 Mio. erwirtschaftet und über 4.700 Mitarbeiter weltweit beschäftigt. Die Aktien der Mutares SE & Co. KGaA werden an der Frankfurter Wertpapierbörse unter dem Kürzel „MUX“ (ISIN: DE000A2NB650) gehandelt.