Mutares AG gelingt einvernehmliche Lösung einer mehrjährigen Rechtsstreitigkeit

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR

München, 03. August 2018 – Die seit vier Jahren anhängige Rechtsstreitigkeit zwischen der Mutares AG (ISIN DE000A0SMSH2) und der Diehl AKO Stiftung & Co. KG („Diehl“) über den Erwerb des Geschäftsbereichs Photovoltaics durch die mittelbare Mutares-Tochtergesellschaft Platinum GmbH sowie alle damit zusammenhängenden weiteren Rechtsstreitigkeiten wurden im Rahmen einer gütlichen Einigung durch Abschluss eines Vergleichs zwischen der Mutares AG, dem Insolvenzverwalter über das Vermögen der Platinum GmbH und Diehl beendet.

Im Rahmen des Vergleichs hat sich die Mutares AG zu einer einmaligen Zahlung von EUR 7,5 Mio. an Diehl verpflichtet. Der vorläufige Streitwert der von Diehl vor dem Landgericht Ravensburg geltend gemachten Ansprüche belief sich auf rund EUR 22,5 Mio. zuzüglich Zinsen.

Auf Basis bereits gebildeter Rückstellungen erwartet die Mutares AG im Zusammenhang mit dieser Einigung eine Belastung des Jahresergebnisses von EUR 5,5 Mio. Der einvernehmlich getroffene Vergleich schließt alle zwischen den beteiligten Parteien seit dem Jahr 2014 anhängig gewordenen Rechtsstreitigkeiten ab und führt zu einer endgültigen Erledigung sämtlicher damit in Zusammenhang stehenden etwaigen wechselseitigen Ansprüche.

Unternehmensprofil der Mutares AG

Die Mutares AG, München (www.mutares.de), erwirbt mittelständische Unternehmen und Unternehmensteile, die im Rahmen einer Neupositionierung veräußert werden und ein klares operatives Verbesserungspotenzial aufweisen. Mutares unterstützt seine Beteiligungsunternehmen aktiv mit eigenen Investment- und Beratungsteams sowie durch strategische Zukäufe. Ziel ist es, mit Fokus auf nachhaltigem Wachstum des Portfoliounternehmens eine signifikante Wertsteigerung zu erreichen. Die Aktien der Mutares AG werden an der Frankfurter Wertpapierbörse unter dem Symbol „MUX“ (ISIN: DE000A2NB650) gehandelt.